Das Lehrerkollegium:

 

 

 

 

 

 

 

Direktor: Mag Johannes Holzinger

 

 

Pflegerische Leitung: LfGuKP Gabriele Wagner, BSc

 

Als Lehrende an der Schule für Sozialbetreuungsberufe und Pflegeassistenz Mistelbach sehe ich es als meine vorrangigste Aufgabe, Sie mit den theoretischen und praktischen Handwerkzeug auszurüsten, damit Sie diesen schönen Beruf mit Freude und Liebe ausüben können. Ich möchte Sie mit Respekt, Wertschätzung und Anerkennung bei der Ausbildung unterstützen und Sie auf Ihren Beruf Pflegeassistent/in - Fachsozialbetreuer/in vorbereiten.

 

Mein Name ist Gabriele Wagner. An der Schule für Sozialbetreuungsberufe und Pflegeassistenz Mistelbach bin ich als pflegerische Leitung, Klassenkoordinatorin für beide Klassen, Praktikumskoordinatorin und Lehrende in den Fächern Gesundheits- und Krankenpflege, Hauskrankenpflege, Pflege des alten Menschen und Palliativecare tätig. Meine berufliche Laufbahn begann schon 1983. Bis 1987 besuchte ich die Krankenpflegeschule Mistelbach, wo ich im September diplomierte. Fast 30 Jahre war ich in den verschiedenen Bereichen der Pflege praktisch tätig. Davon 18 Jahre in der HKP.

 

Mit 40 durfte ich nochmals zur Schule gehen und nach fast 5 Jahren Studium den Abschluss zur Lehrenden für Gesundheits- und Krankenpflege und den Bachelor für ANP abschließen. Ich habe das Glück, dass ich einen Beruf gewählt habe, denn ich liebe.

 

 

 

 

 

 

 

Mag. Martina Bauer, Dipl. Päd. Regina Strobl,

MMag. Elisabeth Fonyad - Kropf

 

 

 

 

LfGuKP Mag.a Martina Bauer, DSA, Coach


Mein Name ist Martina Bauer und ich lehre schon seit vielen Jahren an der SOB
Mistelbach.

 

Selbst aus der Kinderkrankenpflege kommend, ist mir eine gesunde, heilsame und liebevolle Kommunikations- u. Beziehungsgestaltung in der Pflege (Pflege ist Beziehung von Mensch zu Mensch) vorrangigstes und wichtigstes Anliegen.

 

Meine Lehrfächer sind daher auch Kommunikation, Berufskunde- und Ethik sowie Humanwissenschaftliche Gegenstände.

 

Des Weiteren darf ich Sie alle auch supervisorisch durch die Ausbildung und die Praktika begleiten.

 

Ich freue mich auf ein gemeinsames Kennenlernen und verbleibe mit herzlichen Grüßen, Martina Bauer.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mag. Reinhard Gabauer, Reg. Rat

 

 

LfGuKP Markus Golla, BScN,

 

 

 

Mein Name ist Markus Golla und ich bin Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger und Pflegewissenschaftler.

 

Nein keine Sorge ich erzähle nicht stundenlang von irgendwelchen Theorien und Forschungen, sondern darf mit den LehrgangsteilnehmerInnen in die Welt der Altenpflege eintauchen. Ein absolut spannendes Thema, da es uns früher oder später alle betreffen wird.

 

Ich unterrichte schon seit vielen Jahren, habe mich aber den Gesundheitsthemen erst 2014 zugewandt. In meinem Leben geht es seit über 17 Jahren 7 Tage die Woche um Pflege-, Gesundheits-, Ethik- und Flüchtlingsthemen.

 

Neben meiner hauptberuflichen Lehrertätigkeit in St. Pölten, meinem Studium in Pflegewissenschaften, meiner Tätigkeit im Steuerungsausschuss für Pflegewissenschaften, als Ansprechpartner für die Geschichte der Krankenpflege in der europäischen Gesellschaft EAHN und Herausgeber zweier Pflegemagazine werde ich gerade zum vierten Mal Vater. Ein solches Pensum kann man nur mit Liebe zu einem Thema durchhalten. Ich freue mich ganz besonders auch noch in Mistelbach unterrichten zu dürfen.

 

Die Schule für Sozialbetreuungsberufe Mistelbach bietet mir hierfür die perfekte Möglichkeit in familiärer Atmosphäre Menschen auf ihrem Weg zu begleiten, die eine ganz tolle Berufswahl getroffen haben. Ich freue mich auf SIE und auf die spannenden Geschichten, welche sie aus ihrem eigenen Leben mitbringen werden. Für uns alle wird es eine interessante Zeit!

 

LfGuKP PhDr. Christian Pleil, MSc, MLS, MBA, akademischer Wundmanager

 

 

Mein Name ist Christian Pleil. Mein Bildungsweg begann mit der Absolvierung des Diploms für Gesundheits- und Krankenpflege in Mistelbach und endet mit dem Doktorat in Public Health an der St. Elisabeth Universität.

 

Hauptberuflich bin ich als Qualitäts- und Risikomanager, sowie als Leitung des Reanimationsreferententeams am LK Mistelbach-Gänserndorf tätig. Neben dieser Tätigkeit unterrichte ich in verschiedensten Organisationen und Ausbildungsinstitutionen in Österreich und stehe der Bevölkerung ehrenamtlich als Notfallsanitäter (NKI) des Roten Kreuzes zur Verfügung.

 

An der SOB Mistelbach darf ich derzeit als Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege die Unterrichtsfächer Aktivierung und Ernährung lehren.

 

Die Ausbildung an der SOB Mistelbach ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen essentiellen Schwerpunkt, die Altenbetreuung, neben der Absolvierung der Ausbildung zur Pflegeassistentin/zum Pflegeassistenten zu erlernen. Die Schülerinnen und Schüler erwerben vertiefende Kompetenzen als AltenfachsozialbetreuerIn, um unsere älteren Mitmenschen optimal, sowohl fachlich als auch emotional, individuell versorgen zu können.

 

 

OPfl. Manfred Stanosch, DGKP

 

Mein Name ist Manfred Stanosch. Ich bin Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger und bin als Hygienefachkraft tätig. Durch verschiedene Umstände begann ich 1993 an der Schule für Sozialbetreuungsberufe (damals Altenpflegeschule) mit dem Vortragen der Unterrichtsfächer Hygiene. Später unterrichtete ich Erste Hilfe und einen Teil der Anatomie und einen Teil der Gesundheits- und Krankenpflege. Heute unterrichte ich noch mit großer Freude die Unterrichtsfächer Hygiene, eine Teil der Anatomie (im 1. Abj.) und Erste Hilfe.

 

In den Jahren, in der ich die in der Schule tätig bin, gab es so wie in allen Bereichen des Lebens, viele Veränderungen. Mehrere Gesetzesänderungen und Novellen in der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege durfte ich miterleben.

 

Die Bevölkerung erreicht ein immer höheres Lebensalter. Daher finde ich es besonders wichtig, dass die Studentinnen und Studenten unserer Schule, im Bereich der Altenbetreuung, eine professionelle Ausbildung erhalten. Diese erhalten sie in Mistelbach an der Zaya durch eine hervorragende Atmosphäre, und können so ihr Ausbildungsziel zu erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. med. Rainer Ulrich

 

 

Mag. Petra Schwarz

 

Physiotherapeutin Angelika WEBER

 

Sekretariat:

Elisabeth KIENBERGER

Gerlinde HOFER

 

Stundentafel:

 

Gegenstände Pflegeassistenz:

  • Grundhaltungen der professionellen Pflege
  • Pflegeprozess
  • Beziehungsgestaltung und Kommunikation
  • Grundzüge und Prinzipien der Akut- und Langzeitpflege inklusive Pflegetechnik
  • Grundzüge medizinischer Diagnostik und Therapie in der Akut- und Langzeitversorgung (inklusive medizinischer Pflegetechnik I)
  • Kooperation, Koordination und Organisation
  • Entwicklung und Sicherung von Qualität
  • Lernbereich Training und Transfer

 

Gegenstände Fachsozialbetreuung:

  • Deutsch
  • Religion
  • EDV
  • Lebens- und Sterbebegleitung
  • Supervision
  • Spezialisierung: Altenarbeit

Die theoretische Ausbildung umfasst rund 1320 Stunden und schließt mit der Abschlussprüfung zum Pflegeassistenten/in und zum Fachsozialbetreuer mit der Spezialisierung Altenarbeit ab.

 

Semesterwochenstunden - Theorie:

  • 1. Semester: 25,25 Stunden
  • 2. Semester: 7,75 Stunden
  • 3. Semester: 8,5 Stunden
  • 4. Semester: 24 Stunden

 

Praktische Ausbildung:

  • Zu der Ausbildung gehören Praktika im Bereich der Akut- und Langzeitpflege sowie in der Hauskrankenpflege.
  • Die praktische Ausbildung umfasst rund 1200 Stunden.
  • Dabei können die Lehrgangsteilnehmer/innen verschiedene Bereiche der Pflege und Betreuung kennenlernen und in 7 Praktika die in der Theorie erlernten Inputs in der Praxis ausprobieren und umsetzen.

Praktikumsstunden / Semester:

  • 1. Semester: kein Praktikum
  • 2. Semester: 640 Stunden
  • 3. Semester: 560 Stunden
  • 4. Semester: kein Praktikum

Voraussetzungen:

  • Mindestalter - 17 Jahre
  • Abgeschlossene Pflichtschule
  • Körperliche und Geistige Eignung
  • Unbescholtenheit
  • Beherrschung der deutschen Sprache
  • Positiv absolvierter Eignungstest